Goldene Regeln

PokerClub Rethen  est. 2006

Letzte Aktualisierung: 11.02.2019, 19:37:48 Uhr


Dies sind die 14 Goldenen Regeln die jeder kennen sollte wenn er bei uns pokert:


  1. Verfrühtes Handeln I: Eine verbale Ansage, wenn man an der Reihe ist, ist bindend.

Ein Satz außerhalb der Reihenfolge kann bindend sein. Ein Satz, eine Erhöhung oder Bezahlen außerhalb der Reihenfolge kann nicht zurückgenommen werden.

Wenn der Spieler, der an der Reihe ist, sich entscheidet mehr anzusetzen als ein außer der Reihe erfolgter Satz, hat der Spieler, der außer der Reihe angesetzt hat das Recht, seinen Satz zurückzunehmen, den korrekten Ansatz zu bezahlen oder zu erhöhen.

   


  1. Verfrühtes Handeln II: Verfrühte Handlungen sind untersagt. Wer verfrüht foldet, setzt, Raised, etc. bleibt in der Hand.

Ausnahme: Der Spieler hat gefoldet, bekommt aber eine "Ein-Hand-Sperre" und "Big Blind-Strafe" für die Folgehand.



  1. Setzverhalten I: Wenn ein “großer“ Chip ohne weitere Ansage ins Spiel gebracht wird, so gilt dies als Call und nicht als Raise. Werden jedoch mehr als ein großer Chip ins Spiel gebracht so ist dies als Raise zu werten.



  1. Setzverhalten II: "Spielchips" dürfen nicht gesetzt werden. Wer seine Spielchips zum setzen benötigt legt sie ersichtlich auf das Holz zurück und erst dann sind sie zum setzen freigegeben.



  1. Erhöhungen: Durch das Wort “Raise" verteidigt der Spieler sein Recht zu erhöhen. Niemand schmeißt nach dem angesagten Raise seine Karten weg. Erst nachdem der Betrag genannt oder gesetzt wurde. Das Raise selber muss in einer zusammenhängenden Bewegung gemacht werden, falls es nicht als genauer Betrag angesagt wurde. String-Bets sind untersagt.

   


  1. Kartenvergabe: Die Spieler müssen auf ihren Plätzen sein, bevor der Dealer die letzte Karte ausgeteilt hat. Falls der Spieler nicht auf seinem Platz sitzt, hat der Dealer die Karten des Spielers umgehend aus dem Spiel zu nehmen und sie gelten als gefoldet. Auch wenn der betroffene Spieler noch gar nicht das Wort hat. Ausnahme ist hierbei der Big Blind der so lange als bezahlt betrachtet wird bis er an der Reihe ist. Sollte er dann immer noch fehlen geht er ebenfalls Auto-Fold.



  1. Showdown: Wer seine Karten verfrüht aufdeckt bekommt eine "Big Blind-Strafe" und eine "Ein-Hand-Sperre". Diese verfrüht geöffnete Hand ist nicht als "open fold" zu betrachten, sondern wird zu Ende gespielt.

Es ist untersagt seine Karten, trotz Showdown vor dem River, bis zum Schluss verdeckt zu halten. Es gilt: Wenn der Dealer Showdown ansagt, decken die beteiligten Spieler ihre Karten auf. Nachdem alle Hände bezahlt (gecallt) sind und Karten aufgedeckt wurden bevor der Dealer Showdown gesagt hat, wird von einer Strafe abgesehen. Es wird ebenfalls von einer Strafe abgesehen, wenn in einer Heads-Up Situation sich Spieler eine Karte zeigen.

   


  1. Handy: Das Handy darf bis auf weiteres frei am Tisch benutzt werden. Wer an der Reihe ist und sich in seinem Handy vergisst hat 15 Sekunden Zeit zu reagieren. Danach wird die Hande automatisch eingezogen!

   


  1. Unterhaltung I: Verbale Erklärungen zur eigenen Hand sind nicht bindend und ein Kommentar zur möglichen Hand des Gegenspielers ist erlaubt. Dies gilt jedoch nur für Spieler, die noch im Spiel sind und nicht für Spieler, die aus der Hand sind.



  1. Unterhaltung II: Spieler, die nicht mehr in der Hand sind, dürfen nicht über das laufende Spiel diskutieren. Über gefoldete Karten darf ebenfalls nicht geredet werden. Sollten dadurch aktive Spieler sich gestört fühlen, bekommen die inaktiven Spieler, die sich dennoch darüber unterhalten die "Ein-Hand-Sperre" und eine "Big Blind-Strafe".


 

  1. Zeigen von Karten: Kein Spieler darf seine Karten während des laufenden Spiels zeigen. Auch nicht Zuschauern. Ausnahme besteht im Heads-Up wenn beide Parteien damit einverstanden sind, dann auch außenstehenden Einblick in die Hände zu gewähren. Natürlich sollte dies im Rahmen bleiben. Für den Dealer gilt das Gleiche inklusive den gefoldeten Karten der Spieler.



  1. Time: Wenn ein Spieler "Time" ruft hat der Gegenspieler noch eine Minute Zeit um sich zu entscheiden. die letzten 10 Sekunden werden angesagt. Nach der Minute ohne Entscheidung wird die Hand automatisch gefoldet. Das Recht "Time" zu rufen haben nur Spieler die in der Hand sind und der Dealer an dem Tisch.

 


  1. Ausschreitungen: Der Gebrauch von Schimpfworten ist zu unterlassen und führt ohne Vorwarnung zu einer Zeitstrafe von mindestens 10 Minuten. Genauso verhält es sich bei unangemessenem Verhalten (Strafe wird vom Vorstand bzw. den Beisitzern ausgesprochen). Die Strafe erfolgt sofort oder am nächsten Spielabend. Dieser Regelpunkt sollte und wird mit viel Fingerspitzengefühl ausgeführt. .



  1. Dealen: Für unsere Clubabende gilt: Die Mitglieder dealen abwechselnd an dem Clubabend. Wenn Spieler ausscheiden lösen sie den Dealer ab und werden von dem nächsten Ausscheider abgelöst.

Bei Turnieren suchen wir freiwillige Dealer, die einen Ausgleich durch Trinkgeldchips erhalten werden.