Gesamtregelwerk

PokerClub Rethen est. 2006

Letzte Aktualisierung: 09.01.2019, 21:18:03 Uhr

 

Dies sind unsere Allgemeinen Clubregeln:

 

  1. Teilnahmebedingung für alle Veranstaltungen des PCR ist die Vollendung des 18. Lebensjahres!

 

 

  1. Die Pokervariante bei allen Veranstaltungen ist Texas Holdem No Limit.

 

  1. Die Vergabe des Tisches und des Sitzplatzes wird ausgelost und ist nicht übertragbar.

 

 

  1. Der Button liegt am Start auf "Position 1"!

 

  1. Jeder Spieler erhält zu Anfang des Turniers genau den gleichen Betrag an Turnierchips. Ausnahme ist hier das TEAMFinale, das Clubfinale und der Team-Cup.

 

  1. Alle Chips müssen jederzeit sichtbar sein. Besonders die Chips mit dem höchsten Wert dürfen nicht versteckt werden.

 

  1. Jeder Spieler hat zu jeder Zeit das Recht sich den Stack eines Gegenspielers nennen und zeigen zu lassen. Hierfür ist nicht der Dealer zuständig, sondern der befragte Spieler selbst.

 

  1. Ein Spieler darf zu keiner Zeit Spielchips in seinen Taschen haben oder die Chips ohne Aufforderung vom Tisch entfernen. Ein Spieler, der Chips in seiner Tasche hat oder sie kurzfristig vom Tisch entfernt, verliert diese. Die ungültigen Chips werden aus dem Spiel genommen.

Ebenfalls untersagt ist es beim anschauen der Karten beide gleichzeitig vom Tisch zu nehmen und sie zu sich zu ziehen. Wer Karten sich auf diese Weise anschaut muß die Karten einzeln ansehen.

 

 

  1. Turnierfremde Chips dürfen nicht auf dem Tisch liegen, mit Ausnahme von einem, der zum Schutz der Karten benutzt werden darf.

 

  1. Die Einsätze müssen der Reihe nach im Uhrzeigersinn erfolgen. Verfrühte Einsätze sind untersagt.

 

  1. Eine verbale Ansage, wenn man an der Reihe ist, ist bindend. Ein Satz außerhalb der Reihenfolge kann bindend sein: Ein Satz, eine Erhöhung oder Bezahlen außerhalb der Reihenfolge kann nicht zurückgenommen werden.

Wenn der Spieler, der an der Reihe ist, sich entscheidet mehr anzusetzen als ein außer der Reihe erfolgter Satz, hat der Spieler, der außer der Reihe angesetzt hat das Recht, seinen Satz zurückzunehmen, den korrekten Ansatz zu bezahlen oder zu erhöhen.

 

  1. Verfrühte Handlungen sind untersagt. Wer verfrüht foldet, setzt, Raised, etc. bleibt in der Hand, Ausnahme er hat gefoldet, bekommt aber eine "Ein-Hand-Sperre" und eine "Big Blind-Strafe" für die Folgehand.

 

  1. Wenn ein "großer" Chip ohne weitere Ansage ins Spiel gebracht wird, so gilt dies als Call und nicht als Raise. Werden jedoch mehr als ein großer Chip ins Spiel gebracht, so ist dies als Raise zu werten.

"Spielchips" dürfen nicht gesetzt werden. Wer seine Spielchips zum setzen benötigt legt sie ersichtlich auf das Holz zurück und erst dann sind sie zum Setzen freigegeben.

 

 

  1. Durch das Wort "Raise" verteidigt der Spieler sein Recht zu erhöhen. Niemand schmeißt nach dem Wort Raise seine Karten weg. Erst nachdem der Betrag genannt oder gesetzt wurde. Das Raise selber muss in einer zusammenhängenden Bewegung gemacht werden, falls es nicht als genauer Betrag angesagt wurde. String-Bets sind untersagt.

 

 

  1. Die Spieler müssen auf ihren Plätzen sein, bevor der Dealer die letzte Karte ausgeteilt hat. Falls der Spieler nicht auf seinem Platz sitzt, hat der Dealer die Karten des Spielers umgehend aus dem Spiel zu nehmen und sie gelten als gefoldet. Auch wenn der Betroffene Spieler noch gar nicht das Wort hat. Ausnahme ist hierbei der Big Blind der solange als bezahlt betrachtet wird, bis er an der Reihe ist. Sollte der Spieler dann immer noch am Tisch fehlen, so gilt dies ebenfalls Auto-Fold.

 

 

  1. Wenn das Zeitlimit für eine Stufe abgelaufen ist und die neue Limitstufe angekündigt wurde, beginnt diese mit der nächsten Hand. Eine Hand beginnt mit dem ersten Mischen.

 

 

  1. Die Spieler haben nicht das Recht, nach neuen Karten zu verlangen.

Es ist nicht erlaubt, den Dealer zur Kartenausgabe bis zum River zu bitten, wenn das Spiel bereits durch Wegschmeißen der Hand auf dem Flop oder Turn entschieden wurde.

 

 

  1. Wer seine Karten verfrüht aufdeckt bekommt eine "Big Blind-Strafe" und eine "Ein-Hand-Sperre". Diese verfrüht geöffnete Hand ist kein "open fold", sondern wird zu Ende gespielt.

Es ist untersagt seine Karten, trotz Showdown vor dem River, bis zum Schluss verdeckt zu halten. Es gilt: Wenn der Dealer Showdown ansagt, decken die beteiligten Spieler ihre Karten auf. Nachdem alle Hände bezahlt {gecallt} sind und die Karten aufgedeckt wurden bevor der Dealer Showdown gesagt hat, wird von einer Strafe abgesehen. Es wird ebenfalls von einer Strafe abgesehen, wenn in einer Heads-Up Situation sich die Spieler eine Karte zeigen.

 

 

  1. Das Handy darf bis auf weiteres frei an den Tischen benutzt werden. Wer an der Reihe ist und sich in seinem Handy vergisst hat 15 Sekunden Zeit zu reagieren. Danach werden die Hände automatisch eingezogen!

 

 

  1. Verbale Erklärungen zur eigenen Hand sind nicht bindend und ein Kommentar zur möglichen Hand des Gegenspielers ist erlaubt. Dies gilt jedoch nur für Spieler, die noch im Spiel sind und nicht für Spieler, die aus der Hand sind.

 

  1. Spieler, die nicht mehr in der Hand sind, dürfen nicht über das laufende Spiel diskutieren. Über gefoldete Karten darf ebenfalls nicht geredet werden. Sollten dadurch aktive Spieler sich gestört fühlen, bekommen die inaktiven Spieler, die sich dennoch darüber unterhielten die "Ein-Hand-Sperre" und eine "Big Blind-Strafe".

 

  1. Kein Spieler darf seine Karten während des laufenden Spiels zeigen. Auch nicht anderen Zuschauern. Ausnahme besteht im Heads-Up wenn beide Parteien damit einverstanden sind, dann auch außenstehenden Einblick in die Hände zu gewähren. Natürlich sollte dies im Rahmen bleiben. Für den Dealer gilt das Gleiche inklusive gefoldeter Karten der Spieler.

 

  1. Es liegt in des Spielers Verantwortung, seine Karten zu jeder Zeit zu schützen. Wenn ein Dealer eine ungeschützte Hand einzieht, hat der Spieler keinerlei Anspruch auf Wiedergutmachung und erhält seinen bisherigen Einsatz nicht zurück. Nur im Falle, dass ein Spieler selber erhöht hat, und ihn noch kein anderer Spieler bezahlt hat, erhält der Spieler seine Erhöhung zurück.

 

 

  1. Dealer können keine Gewinnkarte brennen, die bereits aufgedeckt wurde und offensichtlich eine Gewinnerkarte war.

 

  1. Falls zwei oder mehr Spieler "gleichzeitig" aus einem Turnier ausscheiden, entscheidet die Chipmenge, die der Spieler zu Beginn auf der Hand hatte, über die Reihenfolge seiner Platzierung im Turnier.

 

  1. Die Turnierleitung behält sich das Recht vor, ein Turnier zu verändern, wenn dies im Interesse des Turniers oder der Teilnehmer ist.

 

  1. Die Strafen werden bei Turnieren von der Turnierleitung ausgesprochen und bei Clubabenden vom Schiedsgericht welcher nur vom Oberschiedsrichter überstimmt werden kann.

 

  1. Es können im Einzelfall ungewöhnliche Umstände auftreten, die im Interesse der Fairness dazu führen können, das die genaue Anwendung der Regeln außer Acht gelassen werden kann.

 

 

  1. Wenn ein Spieler "Time" ruft hat der Gegenspieler noch eine Minute Zeit um sich zu entscheiden. die letzten 10 Sekunden werden angesagt. Danach ist die Hand automatisch gefoldet. Das Recht "Time" zu rufen haben nur Spieler die in der Hand sind und der Dealer an dem Tisch.

 

  1. Der Gebrauch von Schimpfworten ist zu unterlassen und führt ohne Vorwarnung zu einer Zeitstrafe von min. 10 Minuten. Genauso verhält es sich bei unangemessenem Verhalten (Strafe wird vom Vorstand bzw. den Beisitzern ausgesprochen). Die Strafe erfolgt sofort oder am nächsten Spielabend. Dieser Regelpunkt sollte und wird mit viel Fingerspitzengefühl ausgeführt.

 

  1. Für unsere Clubabende gilt: Die Mitglieder dealen abwechselnd den Abend. Wenn ein Spieler ausscheidet, wird der Dealer von dem Ausscheider abgelöst. Wer nach dem Ausscheiden ohne zu Dealen den Spieltag verlässt muss an seinem Folgeabend "Strafdealen".

Bei Turnieren suchen wir freiwillige Dealer, die einen Ausgleich durch Trinkgeldchips erhalten werden.

 

  1. Die Sprache an den Spieltischen ist ausschließlich Deutsch und Englisch. Missachtung wird geahndet.

 

 

  1. Falls es Unstimmigkeiten während eines Spiels gibt: Die Entscheidung des Vorstands ist verbindlich.

 

 

Mögliche Änderungen bzw. Erweiterungen der Spielregeln behällt sich der Vorstand vor.